Verkehrtheit


Verkehrtheit
verkehren:
Das Verb mhd. verkēren »umkehren, umwenden, verdrehen, ins Entgegengesetzte verändern, eine falsche Richtung geben« ist eine Präfixbildung zu dem unter 1 kehren »‹um›wenden« behandelten einfachen Verb. Die ursprüngliche Bedeutung ist besonders noch im adjektivisch gebrauchten 2. Partizip verkehrt »entgegengesetzt, falsch« bewahrt. Die jetzt vorherrschende Bedeutung des Verbs »Umgang mit jemandem haben« entwickelte sich erst im 18. Jh. vielleicht aus der Verwendung im Sinne von »in Austausch bringen, Handel treiben«, vgl. bereits mnd. vorkēren »in Handelsverkehr treten; unterwegs sein, um Handel zu treiben«. Dies wird gestützt durch die Substantivbildung Verkehr (18. Jh.), deren ursprüngliche Bedeutung »Handel‹sverkehr›, Umsatz, Vertrieb von Waren« war. Aus ihr hat sich die allgemeinere Bedeutung »Umgang, gesellschaftlicher Kontakt« entwickelt.
Die heute vorherrschende Verwendung des Wortes im Sinne von »Bewegung, Beförderung von Personen, Gütern, Fahrzeugen auf dafür vorgesehenen Wegen« kam in der 2. Hälfte des 19. Jh.s auf, beachte dazu Zusammensetzungen wie »Verkehrsampel, Verkehrshindernis, Verkehrsunterricht« und »Straßenverkehr, Schienenverkehr«.
Verhüllend wird »Verkehr« auch für »Geschlechtsverkehr« gebraucht. – Vom 2. Partizip abgeleitet ist Verkehrtheit (spätmhd. verkērtheit »Arglist«; die heutige Bedeutung seit der 2. Hälfte des 18. Jh.s).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verkehrtheit — Ungenauigkeit * * * Ver|kehrt|heit, die; , en [spätmhd. verkērtheit = Arglist]: a) <o. Pl.> das Verkehrtsein: die V. seines Tuns einsehen; b) etw. Verkehrtes: en begehen. * * * Ver|kehrt|heit, die; , en [spätmhd. verkērtheit = Arglist]: a) …   Universal-Lexikon

  • Verkehrtheit — Ver|kehrt|heit …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Verkehrtheit, die — Die Verkehrtheit, plur. die en. 1. Die Eigenschaft, da ein Ding verkehrt ist, am häufigsten in den figürlichen Fällen der zweyten Hauptbedeutung, und ohne Plural. Es wird dabey sowohl objektive gebraucht. Die Verkehrtheit des Gemüths, einer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ungenauigkeit — Verkehrtheit; mangelnde Sorgfalt; Schludrigkeit (umgangssprachlich); Nachlässigkeit; Unachtsamkeit; Vernachlässigung; Nichtbeachtung; Achtlosigkeit; Unbestimmtheit; …   Universal-Lexikon

  • Sebastian Brant — Portrait Brants; Zeichnung von Albrecht Dürer (Ausschnitt) Sebastian Brant (* 1457 oder 1458 in Straßburg; † 10. Mai 1521 ebenda), latinisiert Titio, war ein deutscher Jurist, Professor für beide Rechte an der Universität B …   Deutsch Wikipedia

  • Cundrie — la Surziere (häufig auch Cundrîe) ist eine literarische Figur der Artuserzählung (Li Contes del Graal) und aus Parzival von Wolfram von Eschenbach. Der Zusatz la surziere wurde oft aus dem Französischen mit die Hexe übersetzt. In Wolframs… …   Deutsch Wikipedia

  • Cundrie la Surziere — (häufig auch Cundrîe) ist eine literarische Figur der Artuserzählung (Li Contes del Graal) und aus Parzival von Wolfram von Eschenbach. Der Zusatz la surziere wurde oft aus dem Französischen mit die Hexe übersetzt. In Wolframs Erzählung sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Cundry — Cundrie la Surziere (häufig auch Cundrîe) ist eine literarische Figur der Artuserzählung (Li Contes del Graal) und aus Parzival von Wolfram von Eschenbach. Der Zusatz la surziere wurde oft aus dem Französischen mit die Hexe übersetzt. In Wolframs …   Deutsch Wikipedia

  • Ethik — Die Ethik (altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „Charakter, Sinnesart“ (dagegen ἔθος: Gewohnheit, Sitte, Brauch)[1], vergleiche lateinisch mos) ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethiker — Die Ethik (altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „gewohnter Sitz; Gewohnheit, Sitte, Brauch; Charakter, Sinnesart“, vergleiche lateinisch mos) ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia